Flammkuchen im Dutch Oven

Flammkuchen im Dutch Oven gebacken
Flammkuchen im Dutch Oven gebacken

Mittlerweile gibt es den Flammkuchen in vielen Varianten. In der Ziegenfrischkäse-Rosmarin-Honig-Variante, oder der Kürbis-Feigen-Granatapfel-Variante. In allen Varianten und Kompositionen ist der Flammkuchen gelingsicher und leicht zu garen. Der Duft frischer, heißer Flammkuchen, ein frischer Apfelwein dazu … mmhhmm …

Hier unsere Bröltal-Variante, die nahe am Original ist, aber schon am Vortag muss mit der Vorbereitung begonnen werden:

Für den Teig (am Vortag)
400 g Mehl (Weizen 550 oder 1050, natürlich geht auch Dinkel 630 oder 1050)
250 ml Wasser
10 g frische Hefe
Prise Salz

Am Vortag die Hefe im Wasser auflösen, alle Zutaten zu einem glatten, elastischen Teig verkneten, der sich vom Schüsselrand löst. Bei Zimmertemperatur in einer hohen Schüssel abgedeckt stehen lassen. Ggf. nach 2-3 Stunden noch einmal vorsichtig kneten und falten.

Für den Belag (am Vortag)
Ein Becher Creme fraiche
1 Knoblauchzehe, sehr fein gewürfelt oder gepresst
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer

Alle Zutaten vermischen, und abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.

Am Backtag

Zwiebel, fein in Ringe geschnitten
gewürfelten, geräucherten Speck
geriebenen Emmentaler

Der Teig ist nun wunderbar durchgezogen und wird ein gutes Aroma abgeben. Auch die Creme fraiche ist durchgezogen. Das wird ein Fest und ist das Besondere an diesem Rezept!

Nun nur noch kleine Fladen sehr dünn ausrollen (2 mm), mit der Creme fraiche bestreichen, dünn geschnittene Zwiebelringe und Würfel vom geräucherten Schinken auflegen, und nach belieben mit ein wenig geriebenem Emmentaler bestreuen.

Flammkuchen im Dutch Oven
Flammkuchen im flachen Deckel des Dutch Oven
Backen im umgedrehten Dutch Oven
Backen im umgedrehten Dutch Oven

Den flachen Deckel eines Dutch Ovens (z.B. BBQ-TORO DO12: https://amzn.to/2PGV3dn) in der kräftigen Glut eines reifen Feuers platzieren und heiß werden lassen. Den Flammkuchen darauf geben, und den umgedrehten Topf auf den Deckel setzen und kräftig mit Glut beladen.

Nach wenigen Minuten kontrollieren, und den Flammkuchen fertig backen. Dazu schmeckt natürlich ein frischer Apfelwein, aber auch ein bergisches Bier.

Hier eine Variante mit Hokkaido-Kürbis, Feigen, Tomaten, Kürbis- und Pinienkernen sowie Lauchzwiebel:

Flammkuchen mit Feigen und Kürbiskernen
Flammkuchen mit Feigen und Kürbiskernen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.